Sei gegrüßt, Neujahrstag 2021!

Nun bist du da,
Du Tag der Stille,
Tag im Walten des Ur-Grundes (des väterlichen),
Tag des Innehaltens und Schauens:
des Schauens zurück, um das vergangene Jahr in Dankbarkeit loszulassen;
des Innehaltens, um Platz für Neues zu schaffen und
des Schauens nach vorn, um das kommende Jahr frohgemut zu begrüßen – samt all dem Unbekannten, das es für unser Wachsen und Werden bereithält.

Liebe Freunde,
ich wünsche uns

  • die Lust, andersartiges, uns bisher fremdes kennenlernen zu wollen,
  • das Interesse, andersdenkende Menschen kennenlernen zu wollen, weil sie unsere Horizonte erweitern und unsere Erfahrungsschätze des Lebens zu bereichern vermögen,
  • wachsendes Interesse am Ent-decken von Täuschung, Lug und Trug in unser aller Leben und das wohltuende Gefühl, das sich in jedem von uns ausbreitet, der etwas Wahres gefunden hat,
  • allen so viel Interesse am Thema „Soziale Dreigliederung“ bzw. „Soziale Dreugliederung neu denken“, daß die Mehrzahl der Menschen w e i ß, was sie bedeutet und warum diese Idee die Grundlage unseres Lebens bilden soll, wenn die kommenden Generationen in Frieden und auf gesunder sozialer und geistiger und wirtschaftlicher Basis leben können sollen,
  • vielen Menschen Interesse an dem, was die Plattform „Kultur der Mitte“ zu bieten hat,
  • wachsendes Interesse an dem, was „die Welt im Inneren zusammenhält“, wie es unser großer Dichter, Denker und Naturforscher J. W. von Goethe einst formulierte,
  • daß wir uns unserer Aufgabe „als Deutsche“ bewußt werden, die wir derzeit gegenüber allen Erdenbewohnern haben,
  • daß wir uns unserer Verpflichtung gegenüber den Gaben des Kosmos, der geistigen Welt bewußt werden: wir alle nehmen selbstverständlich Lebenskraft, Liebe, Urvertrauen (z.B. daß die Welt sich weiterdreht, daß die Sonne morgen wieder aufgeht, daß nach diesem Winter ein neues Frühjahr folgt, usw.) und haben dafür natürlich auch „Gegenleistung“ zu erbringen…
  • Interesse daran, daß die geistige Welt sich von unseren liebevollen Gedanken, Worten und Taten ernährt, daß diese ihre Nahrung sind,
  • daß wir uns unserer dreigestalteten inneren Natur bewußt werden und lernen, diese Anteile = Einflüsse zu erkennen und zu lenken,
  • daß uns Entdeckerlust ergreift und erfaßt auf die vielen verborgenen Geheimnisse und wenig bekannten Themen wie freie Energie, Tartaria, Schlammflut, verdrehte Geschichte?, Pyramiden als Energiezentren, und, und, und…

Kurz,
ich wünsche uns wachsendes Interesse an den vielen Wahrheiten, die vielfach vor uns verborgen liegen, und den Mut, sie erkennen zu wollen und ertragen zu lernen – und zwar aus dem einen guten Grund:

Wahrheit tut gut, gibt Kraft, macht gesund und vor allem frei!

Alles Gute für 2021!

edithaleit

Beitragsbild: Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.