„Wenn du hervorbringst, was in dir ist, vermag das, was in dir ist, dich zu heilen. Wenn du aber nicht hervorbringst, was in dir ist, dann vermag das, was in dir ist, dich zu zerstören.“ – Thomas-Evangelium

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs und wissen nicht, wie es weiter geht. Unser gewohntes Leben wurde beendet und wird nie mehr werden, wie es war; das künftige liegt noch hinter einem Schleier. Was uns auch erwartet: wir dürfen darauf vertrauen, daß es unserer Entwicklung dient.

Es kann turbulent werden: wir sind mitten im Geschehen und deshalb Mit-Spieler…

Wir werden Mut brauchen, Kraft und Vertrauen, Hoffnung und Zuversicht, Selbstlosigkeit für diesen oder jenen Mitmenschen, werden hier und da über uns hinauswachsen. Es werden neue Ideen für neue Wege gefragt sein: neues Denken für eine noch nie dagewesene Zeit und völlig neue Möglichkeiten. Menschen sind schöpferisch und können Berge versetzen, wenn wir nur wollen.

Es ist die ereignisreichste Zeit, die man sich nur denken kann, und es geht um alles. Meiner Ansicht nach geht es um nichts Geringeres als unser aller Überleben. Jeder ist gehalten, seinen eigenen Beitrag zum Gelingen des „Projektes Menschheit“ zu leisten, und sei er auch noch so klein!

Mein Anliegen

Ich lade ein zum Fragen stellen: wer Antworten haben will, muß fragen können.

Laßt uns Ideen für eine Wunsch-Zeit zusammentragen: Gedankenspiele für ein besseres Leben, wie wir es neu einrichten würden. Wenn wir die Welt wieder vom Kopf auf die Füße stellen könnten.

Wenn Ihr drei Wünsche frei hättet: was würdet Ihr wünschen?

Laßt uns Alltägliches hinterfragen und schauen, was verbesserungswürdig ist.

Laßt uns (wieder) eine gemeinsame Sprache finden, die dem Herzens-Wunsch entspringt, uns verständigen und erkennen zu wollen, aus dem Wunsch heraus, unser Gegenüber kennen zu lernen.

Wir haben bereits die Schwelle zur neuen Zeit übertreten: Es ist die Zeit unserer inneren Freiheit angebrochen – und damit auch die Zeit der Übernahme jeglicher Verantwortung: Wir haben niemanden mehr, den wir für irgendetwas verantwortlich machen können = außer uns selbst, außer unserem ICH im Herz-Land. Dafür wird sich ein Bewußtsein entwickeln…

Schön, daß Du da bist! Und: schön, daß Du hierher gefunden hast!

Beitragsbild: Quelle