… aller Geist- und Wahlverwandten

SonneMondSterne
abends: 1., dann 4.morgens: 1.+2., dann 4.mittags: 1.+2.+3., dann 4.
1. Es wärme
1. Die Sonnenseele
1. In meinem Haupt
1. Es leuchte
1. Der Sonnengeist
1. In meinem Herzen
1. So bin ich
2. uns gemeinsames Fühlen
2. befeuere uns mit heiligem Feuer
2. lebe auch euer Denken
2. uns gemeinsames Licht
2. erhelle uns mit reinem Licht
2. lebe auch Euer Wollen
2. mit Euch, Ihr mit mir
3. zu Menschentaten
3. in allen Lebenslagen
3. und trage geistige Wesen
3. für Menschenziele
3. in allem Lebensstreben
3. und wirke göttliches Wollen
3. und Christi Kraft im Erdensein
Blauer Himmel
4. Ich bin
4. Seele lebt
4. Geist wirkt





Quelle: Heft 24, S. 62
Erhellung
4. Ich im Weltensein
4. Seele im Geisteswollen
4. Geist im Gottestun

„Meditation als innere Heilung“





www.archiati-verlag.de

Verschiedene Meditationen


Ich fühle

Ich fühle
In meinen Händen Kraft
In meinen Füßen Stärke.

Ich fühle
In meinem Herzen Liebe
In meinem Haupte Licht.

Ich fühle
In meinem Atem Gottes Seele
In meiner Sprache Gottes Willen
In meinem Sinnen Gottes Geist.

Quelle:
„Meditation als innere Heilung“
Heft 24, S. 39,

www.archiati-verlag.de
Es keimen der Seele Wünsche

Es keimen der Seele Wünsche,
Es wachsen des Willens Taten,
Es reifen des Lebens Früchte.

Ich fühle mein Schicksal,
Mein Schicksal findet mich.
Ich fühle meinen Stern,
Mein Stern findet mich.
Ich fühle meine Ziele,
Meine Ziele finden mich.

Meine Seele und die Welt sind eines nur.

Das Leben, es wird heller um mich,
Das Leben, es wird schwerer für mich,
Das Leben, es wird reicher in mir.

Meditation – gegeben für ein krankes Knie

Ich nehme meine Schmerzen
von der linken Seite
Ich nehme meine Schmerzen
von der rechten Seite
Ich trage sie nach oben
und wandle sie in meinem Herzen
Denn ich bin stark
in meiner Mitte
Im Herzen finde ich Kraft

Im Herzen finde ich Kraft,
Im Kopfe finde ich Sinn.
Besinne ich mich darauf,
Kann ich mich befestigen
In allen meinen Gliedern.
Ich tue es,
Tue es mit aller Macht.

Mein Ich trägt mich

Mein Ich trägt mich,
Mein Ich hält mich,
Mein Ich schützt mich,
Mein Ich wehrt sich.

Tragekraft,
Haltekraft,
Schutz und Wehr,
faß ich auf vier in eins
in meinem Herzen.

= ggf. mit Körpergesten verbinden
Rudolf Steiner in „Ätherisation des Blutes“:
Anregung zu einer Meditation:


Bei Nacht schläft das Vorstellungsleben
und es wacht der Wille.
Umgekehrt ist es bei Tag.
Das ganze Seelenleben des Menschen
liegt zwischen
Wollen und Vorstellen.