Auf dieser Seite möchte ich Märchen, Sagen und Legenden veröffentlichen, die mir für unsere heutige Zeit wichtig erscheinen, von denen ich das Gefühl habe, sie seien für diese Zeit gedacht – wie das Märchen vom Dornröschen, oder die aus anderen Gründen wieder an uns herantreten – wie Die Lichtflamme.

Märchen sind bildhafte Beschreibungen unserer Seelenregungen, weshalb ich es als unklug empfinde, sie zu verkürzen. Eine meiner Töchter liebte das Märchen vom Aschenputtel so sehr, daß sie es mit drei Jahren auswendig mitsprach… Es hat ganz sicher eine tiefe Bedeutung, wenn wir beim Zuhören in die Märchenwelt eintauchen und sie mitempfinden können. Je verkürzter ein Märchen ist, umso mehr verliert es auch von seinem Klang. – Probiert es aus und lest jeden Abend mit Euren Kindern ein Märchen!

Für größere Kinder sind Helden-Sagen gut geeignet: Die Gefühlskämpfe, die in ihnen zu toben beginnen, finden ihre Spiegelung in Ritterkämpfen, in dem, was man damals als Minne bezeichnete, in Treue und Ehre. Auch wenn es sich altmodisch anhören mag, so entwickelt sich mit der Pubertät trotzdem das, was wir Tugenden nennen, und da wirkt der uns überlieferte Sagenschatz.

Ich empfinde diese Art Sprache als einfühlsam und bildreich. Deshalb möchte ich auch Texte und Überlieferungen vorstellen, die möglichst alt sind: ich mag unsere Sprache sehr, denn sie ist äußerst präzise und regt die Phantasie an. Es schadet uns ja nicht, wenn wir gelegentlich Texte aus alter Zeit, mit alten Worten, in altem Stile lesen, im Gegenteil: es bereichert unseren eigenen Wort-Schatz und zeigt, wie man andern Ortes und zu früheren Zeiten gesprochen und geschrieben hat.